smc-elmshorn
  Arbeitsblatt Titanic Juli 2019
 
In den Arbeitsblättern wird der Fortgang des Baus monatlich festgehalten. Nach  Monatsablauf wird dieses Arbeitsblatt an den zusammengefaßten Baubericht der Titanic angefügt.

 05.07.2019

Wolfgang ist momentan in den Weiterbau der Titanic vertieft und kommt nicht dazu über den aktuellen Zustand seiner Titanic zu berichten. Muß 6 Monate Ausfall wegen seines Umzuges kompensieren. Dann noch Vereinsarbeit ( Kisten für Kinder Tugs herstellen) u.v.m. Somit schreibe ich kurz weiter. Da ich im Besitz eines 3D Druckers bin und Wolfgang etwas arbeit abnehmen wollte habe ich zwischenzeitlich die Rettungsboote gedruckt.

Das große Boot, davon gibt es 16 Stück, hat eine Größe von 91x35x20mm, Von dem kleinen Boot waren 4 Stück an Bord. Das Modell misst 76x25x18mm
Der Druck für das große Boot betrug 5 Stunden und für das kleine 4Std. Bei einer Druckline von 0,1mm kein Wunder.
Als nächstes sind die Davits an der Reihe. Wolfgang hat ein Urmodell erstellt und ich schreibe es in ein CAD Programm um und drucke es dann aus. 20 Sätze sind für den Drucker nicht so schlimm, diese aber per Hand zu bauen ist nervig. Wie schön das es 3D Drucker gibt. Für das erstellen der CAD Datei habe ich 3 Stunden gebraucht dann war es fertig und der Urdruck konnte beginnen.            

                 
Die gezeichneten Davits im CAD Programm                                                    nach dem 1.Ausdruck                 

Ein paar Korrekturen mußte ich vornehmen, aber nichts problematisches. Noch zwei zusätzliche Rollen hinzugefügt und die Skrit Umrandung entfernt. Das spart Material und Wolfgang das auspellen:-)) Jertzt müssen die restlichen 18Stück gedruckt werden. Eine Platte mit 2 Davits dauern 2: 32. Std. Gut das man nicht dabeisitzen muß. 

            


15.07.2019
Am Sonntag hat mir Wolfgang einen neuen Auftrag mitgebracht. Die Stützen für die Rettungsboote. Da mir das vermessen des Original zu aufwendigwar habe ich mich wieder ins CAD Programm von Thin eingelogt und die Stützen neu konstruiert.


Und das ist dann dabei rausgekommen. Damit Wolfgang nich jedesmal den Abstand zwischen den Stützen abmessen muß habe ich gleich eine Abstandsschablone hergestellt. Nun brauch er nur noch die Stützen einlegen , Kleber und Boot drauf. Fertig. Das spart Zeit.