smc-elmshorn
  Baubericht " Snapper "
 

Auf dieser Seite wird der Umbau der Sunseeker Snapper dokumentiert. Am Monatsende wird das jeweilige Arbeitsblatt an diesen Gesamtbericht angefügt. Also der aktuellste Stand ist immer am Ende dieses Bauberichtes.



Umbau der Sunseeker " The Snapper "

Im Mai 2014 ritt mich wieder einmal der Teufel. Beim anschippern bei uns im Freibad Elmshorn  habe ich ein Modell gesehen welches es mir wieder angetan hatte. Die Sunseeker im Maßstab 1:30. ( 128cm lang ) Da dieses in Deutschland nicht zu bekommen war habe ich es in China geordert. Was da auf mich zukommen würde habe ich ja bereits an der Missouri erfahren. Hier war es nicht ganz so schlimm.  Aber trotzdem arbeit ohne Ende.

Das Modell kam in 2 Kartons und war super verpackt. Aber trotzdem waren Risse im Rumpf und an den Aufbauten. Da ich es aber sowieso umbauen wollte war das nicht ganz so schlimm. Härter war es dann allerdings bei der Passgenauigkeit des Decks. Das Deck war verzogen und wird später dann auch neu an den Rumpf angeglichen.

Die Fahreigenschaften waren garnicht mal so schlecht. Die ersten Tests ergaben das es nur ein wenig untermotorisiert war. Aber das kann mann ja auch ändern.


Volle Fahrt mit den Original Komponenten

Da hier einige Details hergestellt bzw. vervielfältigt werden mußte kam das Telefon zum Einsatz und mein Joker, Bodo aus Wolfsburg, war am anderen Ende. Mit ihm alles kurz oder länger bekakelt ( besprochen ) und dann war alles klar. Bodo übernahm den Fall. Als erstes stellte er die beiden Anker her.

Das Bild vom angebotenen Modell hier mit Anker

Sie waren, obwohl auf dem oben gezeigtem Foto vom Modell abgebildet, nicht dabei.  Hier das Ergebnis.

Die beiden Anker, von Bodo aus Resinhergestellt und vervielfältigt

Danach hat sich Bodo dann an die beiden Ankerspills gemacht und diese beiden Teile hergestellt. Es mußte alles zweimal hergestellt werden da Seitenverkehrt.

Die beiden Ankerspills

Von den später einzusetzenden  Bullaugen wurde je ein Original hergestellt und von diesen dann per Gießverfahren 28 Teile angefertigt.
Hier kann man später durchschauen:-)))
 

11.12.2014
Jetzt geht es doch ins Eingemachte. Gestern habe ich das Kunstleder für die Polsterung bestellt und bin noch einmal die Original Bilder und Video durchgegangen. Man muss ich blind gewesen sein. An den Aufbauten stimmt ja wohl einiges nicht was mir vorher nicht so aufgefallen ist. Das bedeutet viel Arbeit. Wenn man sich das Deck einmal genau anschaut kann man erkennen das auf der oberen Plattform die Polsterung an der Steuerbordseite anliegt und links der Durchbruch für die Treppe zum darunter liegenden Deck ist.
                                                                   Das Original Deck                        Quelle des Original Fotos


Im Modell sieht das alles ganz anders aus. Es fehlen die beiden Niedergänge und die Polsterung steht falsch. 
    So sieht es beim Modell aus      

Also nicht lange überlegt und alles rausgerissen. Nun muß auch der Boden neu geplant werden. Erfahrungen habe ich ja genug von meinen Schlachtschiffen. Der Vorteil ist das ich nun auch Deckenbeleuchtung einbauen kann:-)))
So sieht das Deck des Grauens aus. 


30.12.2014

 Die Feiertage habe ich genutzt um weiter an der Sunseeker zu arbeiten. Die Öffnungen für die Niedergänge zu den Decks sind nun ausgefräst und man muß nicht mehr zu den einzelnen Decks fliegen:-)) 

Niedergänge ausgefräst 

Anschließend eine Schablone für das mittlere Deck erstellt. Danach GFK Platte nach Schablone ausgeschnitten und die Planken geschnitten.152 Planken, 5 Tuben Sekunden und einen Tag voll arbeit später. Das mittlere Deck ist beplankt und muß nun noch geschliffen und lackiert werden. Das aber erst wenn alle Holzarbeiten abgeschlossen sind.
 Das unbearbeitete beplankte mittlere Deck
 
Das provisorisch eingelegte Holzdeck

31.12.2014
Das Jahr neigt sich nun endlich dem Ende und wir sitzen in der Werkstatt  und basteln. Nach 290 Planken und 6 Tuben Kleber ist das obere Deck auch schon fast vollstäntig beplankt.


Wer Lust hat kann zählen.

Stellt sich jetzt die Frage ob weiter Planken oder, da hier die Liegewiese ist auf die Beplankung zu verzichten. Ich überlege noch.


Das sieht doch schon wieder nach Deck aus

Das Schlimmste an der ganzen Beplankung ist die Kalfaterimmitation. Da die Planken nur 0,5mm stark sind geht es nur mit einem wasserfesten Edding. Immer zwei Seiten geschwärzt. Das hat echt genervt. Danke Bodo für den Tipp :-((( Auf dem Foto ist auch die Schneidemaschine für die Planken zu sehen. Hat mir wieder gute Dienste geleistet.

Das ist eine arbeit für Doofe.


02.01.2015

Wer gedacht hat das Bodo den Mast vergessen hat der sieht nun das er sich getäuscht hat. Bodo hat im intergrund ohne es mir vorher zu sagen mit der Fertigung des Mastes begonnen. Hier nun das Ergebnis. Ich habe mich sehr darüber gefreut das Bodo das so toll hinbekommen hat. Mehr Fotos davon auf den unteren Butten mit den Bildern des Umbaues klicken.
  
    


08.01.2015

Da Bodo nun schon den Mast gelötet hat folgte der nächste Schritt. Alle Relingteile und die Rahmen der oberen Scheiben müssen  gelötet werden.

So soll das später aussehen. 

Also Frage an Spezialist Bodo ob das möglich ist. Bodo hatte natürlich nichts anderes zu tun als es gleich einmal zu testen. Das ist dabei rausgekommen





Das sieht doch schon richtig gut aus. Ist das Probestück von Bodo

Als das nun geklärt war stellte sich die Frage wer das alles dann verchromen soll. Nach langem suchen habe ich in Hamburg eine Fa. gefunden die für Modellbauer verchromt. Die Erfahrung damit werde ich dann später berichten. Erst muß das alles gefertigt werden. Grundlage dafür sollen Schablonen sein die Bodo veranschaulichen sollen wie die Decks verlaufen damit er die Teile vorab anpassen kann. 


Die Schablonen für Bodo


10.01.2015
Um einen Gesamtüberblick zu bekommen habe ich gestern von Jo mir den Rumpf der Sunseeker abgeholt. Zum Maßnehmen und Anpassung an das abnehmbare Deck war dies einfach nötig. Besser ich hätte es nicht getan. Was da alles zum Vorschein kam ist schon heftig. 



            

 
Zuerst einmal alle Holzteiele entfernt da alles neu beplankt wird. Dann ging es an Fehleraufnahme durch messen. Wo fange ich eigentlich an. Die Bordwände sind wellig und der Decksboden auch. So etwas von wellig ( auch wagerecht )das das Oberdeck nicht vernüftig abschließt. Steuerbord Versatz 5mm.
 


Bei der  vorderen Liegewiese ist die Rundung komplett schief. Also habe ich sie bereits abgetrennt. Wird dann auch neu aufgebaut.
 


Im hinteren Bereich ist das Deck auch schief, starker versatz 10mm steuerbord und anstatt 7 Stufen wie im Original nur 4 Stufen.



Der Unterschied zwischen dem 2. und 3. Deck beträgt 10 mm !!!. Wie ich das angleichen soll weiß ich auch noch nicht so richtig.



Der Abstand zwischen Fenster und Rahmen  ist auf der einen Seite 25mm auf der steuerbordseite 35mm. Grrr.




                    


Gerade war Jo hier und wir haben kurz die Möglichkeiten abgecheckt. Ergebnis, das gesamte Deck wird herausgetrennt und dann neu aufgebaut. Der Aufbau wird teilweise geöffnet und dann angepasst.  Da freue ich mich drauf. Als wenn man nichts besseres zu tun hat. Aber bald bin ich Rentner und dann kann ich den ganzen Tag Schiffe bauen. :-)))


14.01.2015
Da ich nicht bis zum Wochenende warten will, Ich brauche dafür Tageslicht und der Dreck soll nicht im Haus bleiben  habe ich heute Urlaub genommen und  die Trennarbeiten in der Garage durchgeführt. Was für ein Dreck. Zuerst einmal  das Deck des Bugbereiches vom Rumpf abgetrennt. So kann Jo besser laminieren und ich die seitlichen Fenster besser einbauen und den Rumpf begradigen.


Danach dann den Teil des Decks der Bugsektion auch abgetrennt weil dort die Wandung und die Treppen vollkommen schief und wellig waren.



Zum Schluss dann noch die Treppen im Heckbereich entfernt. Müssen 7 und nicht nur 4 sein.
     


Bodo war in der Zwischenzeit auch schon wieder fleißig. Er hat für die neuen Wellen die Wellenböcke gefertigt.





21.01.2015
Zwischenzeitlich habe ich mich wieder mit den Aufbauten beschäftigt. Nachdem ich das Zwischendeck entfernt habe  um die Höhe anzugleichen traten neue Baustellen auf. 

Hier ist der Abstand Oberkante Bordwand zum Deck zu gering

Es sollten aber weniger werden aber es werden immer mehr. Auch das untere Zwischendeck werde ich wohl entfernen müssen um auf die richtige Höhe zwischen den Decks zu kommen. 6 cm sind in dem Maßstab 1:30 einfach zu wenig. Passt sonst später nicht mit der Besatzung zusammen
 
 
Auch hier ist alles verschoben


24.01.2015

Wieder neue Baustellen eröffnet. Die nur lackierten Seitenfenster habe ich herausgetrennt. Dort werden später echte Scheiben eingesetzt. Die Frontscheibe erfolgt später. Auch das Zwischendeck habe ich nun komplett heraussgetrennt Hat mir 1cm mehr Abstand zum darüber liegendem Deck gebracht. Jetzt ist es Maßstabsgerecht.



Die herausgetrennte Scheibenimitationen und  und das Zwischendeck

Dabei ist mir dann auch noch aufgefallen das die Decksumrandungen im Original angeschrägt sind. Also Trennscheibe her und dem Original entsprechend angepasst.

 
Originalfoto:
www.monacoeye.com


Da muß aber noch viel gespachtelt und geschliffen werden


08.02.2015
Es ist wieder mal Wochenende und ich habe 2 Baustellen geschlossen. Als erstes habe ich die Aussparungen für die Positionslampen ausgefräst und dann grob verspachtelt. Auf dem Originalmodell war garnichts.


Positionslampe am Original
 

Jetzt bereits verspachtelt am Modell

Auch die Lüfterkästen sind jetzt angefertigt. Im Originalmodell war das nur eine gegossene Fläche und hatte mit dem Original wenig zu tun ( siehe auch das Bild über diesem). Dazu habe ich das alte Teil herausgefräst und mit einem angeschrägtem Rohrviertel wieder neu aufgebaut und mit " UHU Endfest 5 Min " eingeklebt. 

Lüfterkasten am Original (steuerbord )


Neue Lüfterkästen eingebaut. ( backbord )


25.02.2015

Auch auf der anderen Baustelle bei Joachim geht die Reparatur des Rumpfes voran. Die GFK Matten sind bereits einlaminiert. Jetzt werden noch die Motorhalter hergestellt und die beiden Steevenrohre mit den starren Wellen eingebaut. Danach erfolgt die Hochzeit mit den beiden Motoren. Ich freue mich über deie Hilfe von Jo. Danke


Auch bei mir ist es wieder etwas vorwärts gegangen. Um das 2. Deck einziehen zu können müssen erst die LED`s eingesetzt und verdrahtet werden. Danach werden sie vergossen und das Deck wird dann eingesetzt. Danach werden die Seitenwände bis auf das Deck runtergezogen.


Die Löcher für die LED`s


Habe die LED`s gelötet und eingesetzt. Die zwei unbeleuchteten werden mit den 4 noch fehlenden LED`s zusammengeschaltet und dan mit eingelötet. 


Es ist wie Weihnachten, die Lichter brennen. 


01.04.2015

Jo war in der Zwischenzeit sehr fleißig. Der Rumpfbau nähert sich dem Ende. Die Motoren und Stevenrohre mit Halter sind eingebaut und an den Rudern wird auch schon gearbeitet. Die Motorhalter wurden extra angefertigt und mit einer Wasserkühlung versehen. 


Die beiden Motoren mit den extra hergestellten Motorhaltern mit Wasserkühlung


Die Stevenrohre mit den Haltern von außen


und hier von innen


22.04.2015

Bei der Sunseeker hat sich ein bisschen was getan. Der Swimmingpool ist fertig und enspricht jetzt eher dem Original.


Dann ereilte mich heute noch ein Telefonanruf von Bodo. Alles auf Null, löten ist z.Zt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich. Und nun? Muß ich alter Mann tatsächlich noch löten lernen? Bis jetzt habe ich immer nur Stecker und Buchsen verlötet. Mal schauen wie das funktioniert. Ich bin nur froh das der Mast schon fertig ist. Aber das wichtigste ist die Gesundheit. Da muß eben alles andere zurück stehen.



02.11.2016

Endlich bin ich Rentner und kann mich voll dem Weiterbau der Sunseeker widmen. Nachdem ich einen Teil der Fenster aus dem Rumpf herausgefräst habe habe ich die Fensterrahmen eingeklebt. Auch die Aussparungen auf dem Ankerdeck sind bereits herausgetrennt und verspachtelt.


Durchführungen im Ankerdeck, zwei fehlen noch.


Das verspachteln aller Fensterrahmen steht mir noch bevor.

Eingeklebte Fensterrahmen

Auch müssen noch Öffnungen für die Taudurchführungen ausgefräst werden.

Hier stellt sich das Problem das der Rumpf Doppelwandig ist.


Der Aufgang zum Zwischendeck ist  eingeklebt, Treppe neu aufgebaut und die Löcher für die Treppenbeleuchtung gesetzt.

Anker- und Zwischendeck sind wieder eingeklebt.

Diese Treppenbeleuchtungen ( davon gibt es 20 ) habe ich aus einer LED warmweiß, 5mm Distanzhülse und einer Unterlegscheibe hergestellt. Diese werden erst nach dem lackieren eingesetzt.

Die Treppenbeleuchtungen


Die Treppenbeleuchtung im Original


21.05.2017
Der Frühling / Sommer ist da und nun geht es auch endlich mit der Sunseeker weiter. Jetzt ist erst einmal spachteln und schleifen angesagt.
   
Mischen                                         Spachteln                                      Schleifen
   
Mischen                                            Spachteln                                           Schleifen
   
Mischen                                            Spachteln                                          Schleifen


21.05. - 24.06.2017
Nachdem ich nun erst einmal alle arbeiten im und um das Haus erledigt habe und ein Teil meiner anderen Projekte fertig gestellt sind nun wieder die Snapper auf den Tisch. In den letzten Tagen war wieder schleifen angesagt und ich habe das Vordeck mit den Treppen eingefügt. Dabei habe ich dann auch gleich die Aufnehmen für den Decksaufbau verstärkt.
  
Vordeck mit Aufgang                                                  Vorderer Rundgang mit Treppe
 
Schablone für den Durchgang zum Vordeck

Anschließend die Schablone mit Tesa Krepp für den Durch -zum Rundgang hegestellt und das ganze anschließend mit der Bandsäge ausgesägt. Das Material ist 0,5mm GFK

Vordere Becksplatte aus GFK hergestellt und eingeklebt.


24.06 - 04.08.2017


Die fehlenden Durchlässe sind nun auch ausgefräst und die Hülsen eingesetzt. Danach wird alles verspachteln und gut ist.


Die fehlenden Durchlässe vor dem verspachteln
 
Weiter geht es mit den Anpassarbeiten an den Aufbau. Das alte Spiel, Anmischen, Spachteln, Schleifen usw. Aber nun ist das auch durch und der Aufbau ist an das Vorderdeck angepasst.
 

Jetzt sieht die " Snapper " zwar aus wie eine Schleswig Holsteiner " Schwarzbunte " aber die Ähnlichkeit mit einem Schiff ist doch schon wieder erkennbar.

Sieht jetzt zwar aus wie eine Schleswig Holsteiner Schwarzunte aber doch schon wieder wie ein Schiff.


Das ist eine Schwarzbunte aus Schleswig Holstein. Die Ahnlichkeit ist verblüffend

Das Hauptdeck ist aus 7fach verleimtes Sperrholz hergestellt. Nach dem ausschneiden der Eingriffslöcherist die Platte mit 2 x G4 versiegeltworden.
Das Hauptdeck mit den Eingriffsöffnungen
06.08.2017
Seit gestern bin ich am am Ankerdeck zu Gange. Zwar war es schon fertig verspachtelt, aber die Feinarbeiten mußten noch durchgeführt werden. Das bedeutete mal wieder schleifen, spachteln, schleifen. .

Das Ankerdeck noch nicht feingeschliffen.

Leider war das alles sehr aufwendig da es viele Ecken und Kanten gab an die man nicht so leicht herankam. Aber in meinem Maschinenpark muß es doch etwas zum erleichtern dieser arbeit geben. Gesucht, gefunden. Ein Eckenschleifer der Fa. Proxxon. Da ich nicht genug Schleifpads hatte, wollte ich welche bei Proxxon nachbestellen. Als ich den Preis gelesen habe, hat es mich fast umgehauen. Knappe 9€ wollte die für ein Blatt mit jeweil 5!!! gleichen Pads ( siehe das graue Padsblatt rechts auf dem u.a. Foto )haben. Nicht mit mir. Also ein Bogen Schleifpapier der entsprechenden Körnung genommen, doppelseitieges Klebeband aufgebracht und mit der Cuttermaschine geschnitten.


So mach ich es selber.

Da der Tag noch ein paar Stunden hatte, habe ich gleich noch die Aufnahme der Heckplatte geschnitten und angebracht. Ich bin immer noch am überlegen wann ich die Heckplatte einsetze. Wenn die erst einmal eingearbeitet ist komme ich nicht mehr  an die Treppenbeleuchtung ran. Bevor ich aber die Treppenbeleuchtung einbauen kann müssen die Aufgänge lackiert werden und danach 
die Heckplatte eingesetzt werden. Dann alles verspachteln und dann übergangslos zu den Aufgängen lackieren. Mal sehen was mir dazu noch einfällt.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum einsetzen der Heckplatte?


10.08.2017

Nach der Gartenarbeit geht es weiter. Muss mich ein wenig sputen da ich nächste Woche an der Schulter operiert werde und bestimmt 3 Wochen Bautechnisch ausfallen werde. Also das Schleifpapier etwas schneller schwingen. Gestern habe ich das Grobschleifen (mit 600er )  abgeschlossen. Danach noch einmal Feinspachtel drauf und mit 600er Körnung feinschleifen. Das Unterteil ist nun zur Lackierung bereit. Fehlt nur noch der Rest des RumpfesJ



Ich habe mir vorgenommen noch in diesem Jahr den Rumpf zu grundieren und lackieren. Hoffentlich spielen die Temperaturen mit. Muss den Rumpf in der Garage lackieren da er mit der Größe von 1,08m nicht in meine Lackierbox passt. 2K Grundierung und 2 K Lack sind schon bestellt.

Ich habe mich entschlossen nun doch die Heckplatte vor dem lackieren einzusetzen. Der Rahmen war ja bereits vorhanden also nur noch einkleben und von hinten mit Nahtband laminieren. Dann 24Stunden aushärten lassen. Danach GFK Spachtel auftragen und zuerst grob vorschleifen ( 320er Körnung ) danach mit 800er Körnung Naß fertig Schleifen.

 
  
                    Die Heckplatte ist angepaßt und fertig geschliffen

17.08.2017
Die letzten Tage bin ich durch die Operation eingeschränkt aber heute hab ich es dann wieder versucht. Natürlich bei Regen. Aber wer denk das mich das abschreckt hat sich getäuscht. Sonnenschirm, den man dieses Jahr so wie so nicht für die Sonne gebrauchen konnte, aufgespannt und im Regen weiter feingeschliffen. 


Unter einem Regenschirm am abend..............

Man findet doch immer wieder Stellen die doch noch mal nachgearbeitet werden müßen. Egal. Die Farbe ist zwischenzeitlich auch eingetroffen und die Folie zum abdecken in der Garage liegt auch schon bereit. Mal sehen wann ich dann endlich mit dem Grundieren anfangen kann.


Meine Farbwahl. Wir wohl nur für den Rumpf reichen.

Habe mich jetzt doch entschlossen ein Großteil des alten Lacks zu entfernen. Das verzögert allerdings meinen Zeitplan erheblich aber schier gefällt es mir besser und beim lackieren bin ich vor bösen Überraschungen  wegen der Verträglichkeit der verschiedenen Lacke gefeit.


Nun ist der Lack komplett ab.

Der o.a. Proxxon Schleifer war nach 5Min Dauerbetrieb hin. Also gleich einen neuen bestellt. Der hat dann 3Min gehalten. Im Gegensatz zu den anderen Proxxon Maschinen ist dieser Schleifer nicht zu gebrauchen. Habe nun eine andere Maschine umgebaut damit ich auch zum schleifen in deie Ecken komme.


20.08.2017
Der Rumpf ist nun endlich fertig feingeschliffen. Auch die 15vLöcher für die Unterwasserscheinwerfer ( LED 5mm blau )sind gesetzt. Jetzt könnte ich

Fertig zum grundieren.

eigentlich grundieren aber das Wetter spielt nicht mit. Also zur Seite legen und warten. Das Thema Penschleifer von Proxxon hat sich für mich erledigt. Da kauft man eine Maschine weil man sie braucht und anschließend wartet man Wochen bis man eine Garantielieferung bekommtä. Also echt nervig. Ich muß also auf eigene Kosten die Maschine zum Händler schicken, der schickt sie an den Hersteller, der wiederum schickt nach Garantieabwicklung das Teil wieder zum Händler und dann bekomme ich sie irgendwann zurück. Vielleicht. So ein Schwachsinn.
Aber man muß sich nur zu helfen wissen. Es gibt auch Maschinen von Proxxon die halten etwas länger und können sehr gut Zweckentfremdet werden. Der Eckenschleifer ist so ein Teil. Ich habe bei zwei der Sägeblätter 
die Zähne abgeschliffen und anschließend die bereits hergestellten Pats für den Penschleifer benutzt. Funktioniert einwandfrei. Auf die Idee hätte ich auch früher kommen können.Gr... 

Der umfunktionierte Eckenschleifer

Nun geht es an den Aufbau. Eigentlich wollte ich echte Scheiben einbauen. Da ich aber die Dreidimensionale Frontscheibe nicht hinbekomme werde ich Fake Scheiben lackieren.. Leider hatte ich bereits ein Teil der Fensterrahmen ausgeschnitten. Nun mache ich sie eben wieder zu. 



 21.08.2017
Nachdem das GFK durchgetrocknet ist habe ich die beiden Seitenscheiben gespachtelt und geschliffen. Anschließend das ganze Deck feingeschliffen und traf mich der Schlag. Hab das Deck zigmal in der Hand gehabt und habe trotzdem nicht die Risse am hinteren Aufbau an der steuerbord Seite bemerkt. Wieso da Spannungsrisse entstehem konnten ist mir völlig unklar. Aber was soll es, muß repariert werden.

Unverkennbare Risse

Also was tun, zuerst habe ich mit einem Skalpell die Risse verbreitert, dann mit Sekundenkleber und Füller aufgefüllt und zum Schluss noch eine Lage Sekundenkleber drüber gelegt. Das muß jetzt bis morgen durchhärten damit ich schleifen kann. Was dann dabei rauskommt weiß ich noch nicht. Vielleicht muß ich auch die innere Bordwand öffnen um von hinten an die Risse heran zu kommen. Dazwischen ist es nämlich hohl. Schaun wir mal.



Sekundenkleber und Füller, hoffentlich reicht das

25.08.2017

Es hat gereicht, aber sicherheitshalber habe ich die innere Bordwand doch noch geöffnet und die Risse mit GFK hinterlegt. Vor außen sind die Risse momentan noch zu sehen aber nicht mehr fühlbar. Nach dem grundieren sind sie verschwunden.



Jetzt sind noch Anpassungsarbeiten vorzunehmen. Da alles verzogen aar mußte ich ein paar Flächen ausgleichen damit der Übergang zwischen Deck und Rumpf fließend geschieht.

Links vor der Angleichung, rechts danach.

Endlich ist alles fertig geschliffen und könnte grundiert werden. Dazu müßte ich aber eigentlich das Deck auch fertig bauen aber dann werde ich wohl mit der Zeit nicht hinkommen und der Herbst würde mich daran hindern zu lackieren. Ich brauche jetzt Regen und mindestens 20° sonst wird es kritisch mit dem Lack. Sollte das gewünschte also eintreten werde ich zuerst den Rumpf grundieren. Danach sehen wir dann weiter.
 
Fertig geschliffen wartet der Rumpf auf passendes Wetter zum grundieren.

Für heute habe ich die arbeit eingestellt da ich noch für unsere Ausstellung in Elmshorn packen muß. Sonntag geht es dann weiter. Werde mich mit dem Umbau der Aufbauten beschäftiegen. Da liegt vieles im argen und hat nicht so wirklich viel mit dem Original zu tun. Alleine der Eingangsbereich des Hauptdeckes ist total falsch. Im Original halbrund und im Modell eckig wie ein Schuhkarton. Auch die Stufen zum Mitteldeck sind nicht vorhanden.


Der Pfeil zeigt die Rundung die es im Modell nicht gibt.


So sieht es im Modell aus. Einfach nur gerade nichts von einer Wölbung zu sehen.

 

31.08.2017

Gestern war es endlich soweit. Es regnete und wir hatten 27°. Also alles perfekt zum grundieren. Schnell in die Garage und diese dann schnell zur Lackierbox umgestaltet.  Planen an das aufgeklappte Tor, den Boden gewässert und ausgefegt. 


Zur Lackierbox umgestaltete Garage


Danach die Spraydose 6Min schütteln damit sich der Härter und der Lack gut vermischen, Maske und Schutzbrille auf und dann wird grundiert. Endlich.


Nebel in Brande - Hörnerkirchen

Jetzt sieht das doc alles schon ein bisschen freundlicher aus. Es ist ein freundliches hellgrau nicht wie anhand des Fotos weiß vermutet. Jetz kann man erkennen wo man unsauber gearbeitet hat. Ok, die Fehler ausbessern ( spachteln ) und nochmal mit 600er nachschleifen. 


Fertig grundierter Rumpf

08.09.2017
In den letzten Tage bin ich zu nichts gekommen, es waren einfach zu viele Baustellen die bedient werden mußten. Aber jetzt geht es weiter. Das Wetter ist schlecht und ich habe auf Innenarbeiten umgestellt. 
Es geht nun an den abnehmbaren Aufbau der verändert werden muß. Häuptling " Schneller Finger " , das bin ich, war zu schnell. Ich hatte im vorherein  schon Löcher für die Beleuchtung und die Treppen gebohrt bzw. ausgeschnitten. Nach meinen neuesten Informationen war das alles nicht richtig. Also die bereits installierten LED`s entfernen und alle Löcher und Ausschnitte wieder verschließen.

Und was kommt danach?   Richtig, schleifen spatchteln, schleifen, spachteln etc........


09.09.2017

Ganz großer Irrtum, nix schleifen , spachteln. Heute ist mir ein Arbeitstag geschenkt worden. Da das Wetter so miserabel war konnten wir leider nicht an der Veranstaltung in Aukrug bei den Störpiraten teilnehmen. Nur Regen und dann die ganze Zeit im Zelt hocken? Nee, Modellbau soll Spass bringen.  Durch Zufall habe ich neue Fotos von Bauplänen der Snapper entdeckt. Leider alle spiegelverkehrt aber egal. Auf den Fotos konnte ich wesentlich mehr Details als bisher erkennen, was natürlich weitere, ungeplante arbeiten nach sich zieht.
 

Die Fotos  von den Plänen habe ich ausgedruckt

Das bedeutete wieder zusätzliche Arbeit. Zuerst einmal alle noch vorhandenen Decks entfernt. Jetzt steht nur noch das Gerippe. Aber das kann man ja wieder ändern.
 
Alle Decks sind jetzt weg



Zuerst habe ich mir Schablonen gemacht und danach die neuen Decks angefertigt. Auf den, aus Kreppband hergestellten Schablonen, habe ich dann Position der LED`S eingezeichnet.



Jetzt sieht es doch schon viel besser aus. Die Decks sind erst provisorisch eingesetzt


10.09.2017

Endlich scheint die Sonne wieder und ich war mal nicht in der Werkstatt sondern am See in Elmshorn, segeln. Aber die Sunseeker rief schon nach mir. Ich hatte mir Gedanken über das herstellen des Eingangsbereiches auf den verschiedenen Decks gemacht.  Mir fiel ein, das ich einmal Styrodor von Matthias bekommen hatte. Das wäre jetzt genau das passende. Also Matthisas angerufen und wie der Zufall es wollte, hatte er noch Styrodor in der passenden Größe da. Matthias hat das Material gleich eingepackt und, da er am Bokeler See Schiffchen fahren wollte, haben wir uns dort zwecks Materialübergabe getroffene. Also Treffpunkt am Bokeler See und das Material abgeholt. Noch ein paar Infos zur Verarbeitung ( kleben und lackieren ) von Matthias bekommen und dann ab nach Hause in die Werkstatt.
Für diesen Service von Matthias meinen Dank. Das Material wird mir enorm weiterhelfen.


11.09.2017
Habe mir überlegt ob ich nicht, bevor ich mit dem Aufbau beginne Klebetest mache. Das Styrodor macht mir hauptsächlich Sorgen weil ich dieses noch nie verklebt habe. Also Entscheidung Klebetestreihen. Von den zu verarbeitenden Materialien ( Styrodor*, Hart PVC, Polysterol** )habe kleine Zuschnitte gemacht und mit den unterschiedlichen Klebern die Testreihe aufgebaut. Als Grundmaterial wurde das Original Material des Modells, GFK, gespachteltes und unbearbeitetes Styrodor verwendet.


Jetzt 12 Stunden warten und mal schauen was dabei rausgekommen ist. Bin gespannt


 
12.09.2017
Heute war zuerst einmal Gartenarbeit angesagt. Danach Kontrolle der Testklebereihen von vorgestern. Wen das Ergebnis interessiert. Zur Verwendung kamen:

- Pattex Kleben statt bohren in Kartusche
- UHU Ultra Montage Kleber
- UHU Kunststoffkleber glasklar

Grundmaterial UHU Ultra Pattex Kraftkleber UHU Hartkunststoffkleber
Originalmaterial  Polysterol**, Hart PVC Polysterol**, Hart PVC
GFK Platte Polysterol**, Styrodor*, Hart PVC  Polysterol**, Hart PVC
gespachteltes Styrodor* Polysterol**, Styrodor*, Hart PVC  Polysterol**
unbearb. Styrodor* Polysterol**, Styrodor*, Hart PVC  Polysterol**  
* Styrodor und Styropor haben das gleiche Klebeverhalten, ** Aufgeschäumter Kunststoff ( porös )
Die o.a. Angaben beziehen sich ausschließlich auf meine Testreihe.
Sie sind nicht repräsentativ.

hab noch ein wenig Zeit bis zum Kaffee und nutze diese um die zu verarbeiteten Decksteile mit Epoxi Harz zu versiegeln. Das verkleben wird dann mit UHU Ultra erfolgen. Wen wundert es?.

Das ist keine Schleichwerbung aber das Harz ist super und für den Pool geht das auch. Ist hellblau:-))


15.09.2017
Das Wochenende steht vor der Tür und ich bin gerade dabei alles für die beiden Veranstaltungen ( Glückstadt und Brunsbüttel )vorzubereiten. Trotzdem habe ich noch ein wenig Zeit den aktuellen Bauzustand aufzuschreiben. Nächste Woche habe ich das vielleicht schon vergessen. :-)))
Ich habe zwischenzeitlich auf der unteren Decksplatte des 1. Decks die 20, 3mm Löcher für die spätere Beleuchtung gebohrt und den Styrodorblock des unteren Eingangsbereiches mit 1mm HartPVC verkleidet. Das erspart mit das Flächenspachteln und schleifen des Styrodor Blockes.


Untere Decksplatte, Abstandshalter zum beplanktem Oberdeck, Rohstufen Wendeltreppe 

Die Wendeltreppe, die beim Originalmodell nicht vorhanden war, ist der nächste Schritt. Zuerst habe ich 1cm breite Streifen von meinem Styrodorblock abgeschnitten und nach einer Schablone in Form gebracht. Ich brauche 9 Stufen. Danach den Abstandshalter für das beplankte Zwischendeck zugeschnitten. Sieht alles noch ein wenig grob aus aber das wird sich noch ändern. Laßt mich erst einmal spachteln und schleifen. Meine Paradedisziplin:-)))

Nun muß das beplankte Zwischendeck bearbeitet werden. War schon mit G4 behandelt und der Ausschnitt für die Treppe ausgeschnitten. Leider falsch!!!!. Also ein Teil der Planken entfernt und neu beplankt.

Zur Erklärung der einzelnen Decks


18.09.2017
Heute ging es an das beplankte Hauptdeck. Zuerst die neue Position der Öffnung für die Treppe eingezeichnet aund danach ausgeschnitten. Die Planken entfernt und das Falsch geschnittene Loch verschlossen. Dann wieder neue Planken geschnitten und dies eingeklebt. Nun muß wieder geschliffen werden und das gesamte Holzdeck mit Klarlack versiegelt werden.
   

 

Zwischendurch gab es einen heftigen Knall.  Beim entladen ( storage ) für die Wintereinlagerung/ eines Lipo Akkus ist dieser explodiert und es hat gebrannt. Mit Tüchern das Feuer erstickt und das was ihr unten sieht ist der Rest vom Lipo. Also immer dran denken  Beim laden / entladen von Lipos ab in ein feuerfestes Behältnis und  wenn das in der Wohnung ist, immer ein Auge drauf werfen. Der Akku war übrigends nagelneu. 


Das war einmal ein neuer Lipo

Die Lampendecke des Hauptdecks ist auch bereits eingeklebt da ich, wenn ich die Wendeltreppe einbauen will  dieses eingearbeitet sein muß.Das fehlende Seitenteil des Eingangbereiches ist auch angeklebt und jetzt geht es ans schleifen.
  
04.10.2017

Der Oktober ist angebrochen und die große Gartenarbeit steht bevor. Aber bevor das Laub von den Bäumen fällt ist noch der Weiterbau der Sunseeker angesagt. Am 1.Mai 2018 soll sie fertig sein:-))))
Die letzten Tage habe ich damit verbracht kleinere Sachen zu machen. Z.B die Seitenwände des Aufbaues an den Eingangsbereich angepaßt und ???. Genau, gespachtelt. Schleifen folgt morgen. Auch die Kanten des Lichterdecks wurden angepaßt ,angespachtelt und geschliffen. 

 

Dann aus Resten Polysterom die Abstandsunterlagen für das beplankte Zwischendeck eingeklebt.Dazwischen werden die Kabel für die LED`s verlegt.

 

08.10.2017
Nun wieder ein paar Kleinteile im Rohbau angefertigt. Die Wendeltreppe zum Zwischendeck. Kernmaterial ist Styrodor mit GFK versiegelt und grob verspachtelt. In die Kiste für meine liebste Beschäftigung gelegt, Schleifen. Hier sammel ich Teile um sie dann bei schönem Wetter auf der Terrasse naß zu schleifen.

Grob verspachtelte Wendeltreppe zum Zwischendeck.

Das nächste Teil war die Konsole für die Lampen unter dem oberen Träger. Auch hier wieder das Kernmaterial gfk Getränktes Styrodor welches bereis grob angespachtelt ist. Wieder ein Teil für die Kiste.

Die Original Lampenkonsole mit 5 Scheinwerfern.

Grob verspachtelte Lampenkonsole

Am Aufbau und Rumpf noch diverse kleine Poren gefunden die mit Feinspachtel verschlossen wurden. Ich brauch dringend schönes Wetter zum schleifen. In der Wohnung macht mir das zuviel Dreck.

Wann hört das endlich mit dem schleifen auf? So werde ich nie fertig:-)))


16.10.2017

Das Wetter ist da, Spätsommer in Brande Hörnerkirchen. Auf geht es zum schleifen. Hatte ich jedenfalls gedacht. Langsam reicht es, beim schleifen habe ich natürlich wieder etwas gefunden. Feine Haarrisse im Aufbau. Das bedeutet wieder einmal Spalt verbreitern, öffnen und Mit Sekundenkleber und Füllpulver Spalt verschließen und alles wieder verspachteln und schleifen.
 
Risse, Risse, nur noch Risse. Gr.....

Nachdem das erledigt ist habe ich Schablonen für die beiden Seitenteile hergestellt und dann auf 1mm GFK übertragen und ausgesägt. Es ist jetzt die Zeit der vielen Kleinarbeiten. Morgen dann das anpassen der Ankerkästen und der letzte Schliff ( hoffentlich ) des Rumpfes. Danach nochmal auf die ausgebesserterten Stellen Grundierung aufbringen. Die Wendeltreppe und der Lichtbalken sind auch für die Grundierung vorbereitet.


21.10.2017

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Am Wochenende ist mir der Aufbau meiner Silvien 2 runtergefallen, Scheibe kaputt. Ersatzscheibe gibt es natürlich nicht. Also reparieren. Von außen, über die Bruchstelle, GFK Nahtband gelegt und laminiert. Später Spachtel drauf und geschliffen. Bis jetzt hat das alles gut geklappt. Hoffentlich auch die Lackierung.


 
Reparatur der Spritzschutzscheibe 

02.11.2017
Nachdem ich die Scheibe für die Kinderyacht und die Beleuchtung für die Düsseldorf 4  repariert habe komme ich nun wieder zur Snapper. Heute wa mal wieder Fummelarbeit an der Reihe, 34 Scheibenhalterungen geschnitten und entgratet. 

Schneiden der Scheibenhalterungen


Kein Goldrausch in Brande Hörnerkirchen, nur geschnittene  Messingprofile



Wollte gerade auf die Terrasse zum schleifen gehen. Prompt fängt es an zu regnen. Also wieder Innenarbeiten suchen. HP Baubericht schreiben bietet sich an:-)))


11.11.2017
Karnevalsbeginn, die Zeit der Pappnasen. Nicht mein Ding, baue leiber an der Snapper weiter. Das Wetter ist bescheiden, nur Regen und Wind. Werde mich wohl darauf einstellen müssen nur noch Innenarbeiten zu machen. Es ist einfach zu kalt zum schleifen und lackieren geworden. Egal, es gibt genug zu tun. Habe mir den Aufbau vorgenommen und einer genaueren Begutachtung unterzogen. Dabei habe ich immer noch Stellen gefunden die nachgearbeitet werden mußten. Das ist nun erledigt und der Aufbau wartet auf den nächsten Schritt. Die Seitenwände müssen eingezogen werden.

Alles was rot gekennzeichnet ist mußte nachgearbeitet werden.

Beim auswiegen des Aufbaus habe ich festgestellt, das die Decksplatten des 1. und 2. Decks zu schwer sind. Aus stabilitätsgründen hatte ich 3mm Hart PVC verwendet. Nun verwende ich 0,5mm GFK. Allerdings muß neu beplankt werden. Holz habe ich noch genug aber nach der letzten Beplankungsaktion hat so ei Dussel alle Leisten ohne Kennzeichnung zusammen geschmissen.Wer das wohl war? Also 450 Leisten per Hand aussortiert. Drei Haufen mit unterschiedlichen Breiten waren das Ergebnis. Toll, die arbeit hätte man sich sparen können.

 
Drei Haufen Leisten 3, 4, und 5mm breit


12.11.2017
Der Sonntag war sehr ergiebig, die ersten 1135 Planken sind geschnitten. Hoffentlich reicht es. Verwendet habe ich 0,5mm starkes Buchenholz welches auf 30, 60 und 90mm abgelängt wurde. Die vierte Schachtel ist mit Abschintten gefüllt und wurden nicht mitgezählt:-)))

1135 Planken pur

Bevor ich die Planken geschnitten habe,  mußte ich noch die Kalfaterimmitation aufbringen. Dies wurde mit einem EDDING 500 wasserfest und permanent gemacht.
 Kalfaterimmitation mit Edding 500 schwarz

Zum schneiden der Planken  hat mir die Schneidemaschine in den vergangenen Jahren viel Freude bereitet. Zwischenzeitlich habe ich mit dem Teil über 12.000 Planken geschnitten. Natürlich nicht mit einer Klinge. Die ist immer nach ca 500 Planken auszuwechseln.
 
Die Schneidemaschine wartet auf neue Planken 


15.11.2017

Jetzt geht es an die Kleinkeiten. Bevor ich die Seitenteile des 1.Decks einkleben kann, müssen bereits die ersten LED's eingebaut werden. Da das Material zu dick ist und die LED's einen Sockel haben, mußte ich mir etwas einfallen lassen. Also die 3mm LED', mit einem 5mm Kunststoffring versehen und die VA Deckplatte drauf. Dann die 5mm Löcher eingebohrt. Nu kann ich die LED's von vorne einschieben. Somit kann ich sie auch später einmal zur Not auswechseln.

Die LED Einsätze in ihrer Entstehung.


Die 2 Provisorisch eingeschobenen LED's

Vorerst genug mit der Fummelarbeit. Da ich bei Aufbau gewicht sparen muß und die ehemaliege Sitzbank aus Voll GFK gegossen war mußte einen neue, leichtere her. Nun ab in den Keller Hart PVC 1mm sägen. Anschließend die Styrodor Teile einbauen und versiegeln. Hmm, viel leichter war die Bank auch nicht, im Gegenteil um 10gr schwerer als die alte.Also in den nächsten Tagen Neubau nur aus Styrodor. Dann klappt das auch mit dem Gewicht.:-)))

  
    Original                                                                        Fehlkonstruktion


01.12.2017
So, ich hoffe das jetzt das Thema Laub entsorgen endgültig erledigt ist und ich 5 Monate Ruhe vor dem Garten habe. Endlich komme ich wieder dazu an der Snapper weiterzubauen.
Heute waren die Bohrungen für die Relingstützen an der Reihe. 102 Bohrungen inklusive Rumpf.  Es gab da Stellen wo ich am verzweifeln war. Wie soll man bei diesem Maßstab da mit einer Bohrmaschine rankommen? Da half nicht einmal die Langhals Winkelbohrmaschine von Proxxon. Maximale Breite des Ausschnittes 25mm !! 




Dann noch die Halterung für das Hecklicht angefertigt und eingeklebt. Morgen wird die Lampendecke welche unter dem Zwischendeck liegt grundiert und anschließend lackiert. Paßt gerade noch in meine Lackierbox. Muß ich vorab lackieren da ich die Seitenwände des Zwischendecks anbringen muß um dann das beplankte Zwischendeck einzuziehen. Erst dann geht es mit dem Oberdeck weiter.


Hier noch einmal zum Verständnis die Bezeichnung der einzelnen Decks 


02.12.2017
Man sagt ja immer Rentner brauchen nicht mehr soviel Schlaf. Ich glaube aber das mir die Snapper den Schlaf raubt. Nachdem ich gestern die Probleme mit den Querlöchern hatte kahm mir der Gedanke das ich das gleiche Problem bei der Treppenbeleuchtung habe. Hier ist auch nur eine lichte Breite von 20mm vorhanden. Wie zum Teufel soll ich da Löcher mit 3mm Durchmesser einbohren? An Schlaf war nicht mehr zu denken.

Um 11.00Uhr rief Wolfgang mich an, er hatte eine Idee für die Löcher der Handläufe welche leider nicht durchführbar war. Also war brutale Gewalt angesagt. 3mm Langbohrer und  einmal Quer durchgebohrt. Leider sind jetzt die Oberkanten der Umläufe vom Bohrfutter total zerkratzt aber die Löcher sind fertig. Ein flexibler Langbohrer wirkt Wunder. Andererseits bedeutet das wieder Spachteln und Schleifen. Bei der Kälte ist das bis zum Frühjahr aufgeschoben.

Damit war aber das Problem mit der Treppenbeleuchtung immer noch nicht geklärt. Also den Aufbau auf den Tisch. Wir starrten uns beide an:-))) Da hatte ich eine Idee. Zuerst mußte ich den Weg zur Treppenhauswand freilegen um später mit dem Bohrer die Löcher zu bohren. Also Messer und Sägeblatt zur Hand und das Styrodur, welches mir den Weg versperrte entfernen. Die Wand lag nun freigelegt vor mir.


Styrodur ist entfernt und ich komme an die Trennwand.

Um die genaue Position zu bestimmen zeichnete ich die Positionen der LED`s im Treppenhausinneren an. Nun war meine Idee an der Reihe. Ich habe eine alte Pinzette umfunktioniert. Die Spitze rechtwinklig abgebogen und dann, mit Hilfe meines Brenners heiß gemacht. An den Markierungen habe ich dann die heiße Spitze durchgedrückt. Somit hatte ich die Positionen der Löcher auf der Außenseite der Trennwand. Von dort konnte ich dann endlich die 3mm Löcher für die LED`s durchbohren. Für heute reicht es auch, der Winter ist noch lang und ich muß noch Sport machen, gleich gibt es die Bundesliga im Fernsehen:-)))

 

03.12.2017

Heute war wieder einmal Grübeltag. Lackieren habe ich erst einmal hinten angestellt. Habe Stunde um Stunde überlegt wie ich das Problem mit dem Höhenunterschied zwischen dem Zwischen - und Oberdeck ausgleiche. Ergebnis ist die brutale Lösung. Danach dann alles neu aufbauen. Hier noch einmal zur Erinnerung:

Im hinteren Bereich ist das Deck auch schief, starker versatz 10mm steuerbord. 


Der Unterschied zwischen dem Zwischen-  und Oberdeck beträgt 10 mm !!!. 


Der Abstand zwischen Fenster und Rahmen  ist auf der einen Seite 25mm auf der steuerbordseite 35mm. Grrr.

                    

So, das war Schnee von gestern. Jetzt geht es an die Lösung. Wie schon geschrieben erst einmal die Decks trennen.


Alles kaputt.

 
Und nun alles wieder zusammenbauen.


04.12.2017

Nach getaner Gartenarbeit ( es kommt immer noch Laub runter ) weiter mit der Snapper.  Durch das auftrennen des Aufbaus und Erhöhung des Abstandes zwischen Zwischen -und Oberdeck stimmt auch die Linienführung nicht mehr wirklich. Die 2cm um die ich das Deck anhebe muß ich auch zum Gesamtbild des Modells später passen. Also die erste Schablone für das Vordeck hergestellt und dann auf mein neues Arbeitsmaterial Styrudor aufgebracht und ausgesägt. Sieht noch brutal aus aber die Kanten werden selbstverständlich später angepaßt, versiegelt und verspachtelt.


Backbordseite mit provisorich aufgebrachter Erhöhung


 
Hier muß später die Kantenführung geändert werden

Vorher hatte ich noch den höheren Eingangsbereich des Zwischendecks ausgeschnitten, Styrudor ist geil.



10.12.2017
 Heute war der letzte Tag in diesem Jahr wo ich an der Snapper gearbeitet habe. Leider funktioniert das mit dem angleichen des Aufbaues ans Deck nicht so wie ich es mir vorgestellt hatte, die Abweichungen sind einfach zu groß. Also wird der Rumpf nochmals aufgefräst und die Seitenwände dann  an den Aufbau angepasst. Ich hätte den Zwischenraum zwichen den vorderen Seitenwänden auch unter Spannung spreizen können aber das Risiko von Spannungsrissen ist mir zu groß. Also ab mit der Snapper in den Keller. Somit war die s vorerst der letzte Baubericht. Ich gehe einmal davon aus das ab März es wieder weitergeht.


13.12.2017
Ich konnte es doch nicht lassen. Nachdem ich schlaflose Nächte verbracht habe, bin ich heute wieder in den Keller gegangen und habe die Snapper wieder in die Werkstatt geholt. Ohne geht nicht. Ich mußte mich ja nun mit dem Aufbau beschäftiegen da hier noch die meißte arbeit drin steckt die ich jetzt noch machen kann. Da ich Höhenunterschiede ausgleichen muß hatte ich das Deck getrennt und nun geht es in die andere Richtung. Wärend der schlaflosen Nächte bin ich auf die Idee gekommen wie ich das anstellen kann. 
Ich habe mir eine Schablone für die Scheibe des Zwischendecks angefertigt und dann die X Trägerelemente aufgetrennt. Da es sich dabei um Doppelwandige Elemente gehandelt hat mußte ich zuerst eine Hälfte abtrennen um später neu aufzubauen.

 
  

Danach habe ich die erste Scheibe angepaßt und eingeklebt. Die Scheiben sind aus 1mm GFK und werden nach der Lackierung mit schwarzer Folie bespannt. Wer nun gedacht hat ich könnte mit einer Schablone beide Scheiben anfertiegen hat sich getäuscht. Mit den unterschiedlichen Breiten der Scheibe habe ich dann das Achterdeck in der Höhe angepaßt. Zuerst nur die Unterseite. Die Trägerelemente werden später hergestellt da ich noch auf Material warte. 

     



21.12.2017  

Heute habe ich die zweite Scheibe eingeklebt. Leider geht es jetzt nur schleppend weiter da ich alles mit GFK klebe und dieses immer 12 Stunden zum aushärten braucht. Aber gut Ding muss Weile haben.
Das Material für den X Träger ist immernoch nicht da also befasse ich mich mit den LED`s.  Ich muß ein Teil der LED`s schon einarbeiten da ich später keinen Zugang mehr dazu habe da die Innenverschalung der Decks dann darüber liegt. Auch komme ich jetzt noch besser an die LED`s im Zwischendeck ran bevor ich das Oberdeck aufsetze und verklebe.
Um aber mit dem einsetzen der LED`s beginnen zu können muß ich zuerst die Unterseiten des Zwischen - und Oberdecks grundieren und lackieren. Also den Lackierraum aufgeheizt und lackiern.

 
Die Unterseiten sind lackiert

Nun geht es an das einsetzen und verlöten der ersten LED`s. Da ich mich entschlossen habe 3 verschiedene Lichtfarben ( warmweiß, Blau diffus und grün diffus ) einzusetzen ist nun löten bis zum Exess angesagt. 221 LED´s nur im Gang und in der Decke des Oberdecks. Dann kommen noch einmal 52 unter dem Oberdeck. Von der Unterwasserbeleuchtung, Treppen und der Trestbeleuchtung  ganz zu schweigen, da kommen dann auch noch einmal 100 Stück locker dazu. Schön das es den Winter gibt :-)))


66 LED´s sind eingearbeitet und teilweise bereits verlötet.


25.12.2017
Weihnachten stand gestern vor der Tür und hat heute wieder geklingelt. Nicht aufgemacht und lieber an der Sunseeker weitergebaut:-)))
Die Lichterplatte unter dem Zwischendeck hat in der Praxis gezeigt, das die Löcher nicht optimal gebohrt waren. Es würde beim verkabeln Schwierigkeiten bereiten die ich durch die Neuanordnung verhindern kann. Also alles zuspachteln und die Löcher neu setzen.

Die Löcher sind zugespachtelt und werden neu gesetzt.

 

03.01.2018
Das neue Jahr ist nun 3 Tage alt und seit Neujahr bin ich am löten wie doof. Nun ist endlich der Schritt abgehackt. Die Decken der Gänge und des Hauptdecks sind lackiert und mit dementsprechenden LED`s ausgerüstet und verlötet. 157 LED`s in 3 verrschiedenen Farben ( blau, weiß, grün, strahlen im diffusem Licht ). Die unterschiedlichen Farben werden später über ein Schaltmodul angesteuert.


Jetzt geht es an die Deckenbeleuchtung des Zwischendecks. Hier sind es dann nur noch 51 LED`s 

04.01.2018
Heute habe ich die LED`s einem Leuchttest unterzogen, alle LED` für 120 Min im Dauerleuchtbetrieb. 2 LED´s sind dabei ausgefallen. Danach alles mit Harz eingegossen. Da ich später die Decksplatten sowieso nicht mehr herausnehmen kann ist das der beste Schutz gegen verrutschen und Kurzschluß durch Feuchtigkeit. Bitte laß niemals eine LED ausfallen !!!!! Die LED`s sind immer im Viererblock je Farbe in Reihe geschaltet. Ich hoffe mal das das auf Dauer funktioniert :-)))

LED`s Dauereinsatz

Die Füllung aus Styrodor für die X Träger sind auch hergestellt. Nervig ist immer wieder die Wartezeit bis das GFK Harz der Versiegelung getrocknet ist. Also kann ich nebenbei noch ein paar Kleinteile herstellen, u.a die Innenverkleidung und den Kantenschutz für den Treppenaufgang.


Kern für die X-Träger, Innenverkleidung und Kantenschutz für den Wendeltreppenschacht


07.01.2018
Die Styrodur konstruktion für die X-Träger habe ich in die Tonne getreten, waren trotz Versiegeleung mit GFK zu instabil. Also neu aufbauen. Hart PVC und Polysterol angefertigt und eingebaut. Danach dann gleich die Innenverkleidung der X Träger aufgeklebt und grob angespachtelt. Später, wenn es wärmer wird ist schleifen angesagt

Die X Träger sind im Rohbau fertig. 

Danach die Decke mit der Beleutung für das Zwischendeck aufgeklebt. Lackiert hatte ich sie bereits vorher. Jetzt auf dem Bild erkenne ich den Fehler, ich habe vergessen den Ausschnitt für die Wendeltreppe einzuarbeiten. Jetzt muß ich es direkt aussägen.


09.01.2018
Für die nächsten 14 Tage gibt es keinen Baubericht. Meine Kreissäge wollte Pause machen und hat mir in den Finger gesägt. Miststück !!!


14.01.2018
Na, das ging ja schneller als gedacht. Nach nur 5 Tagen konnte ich den Verband abmachen und wieder werkeln. Zwar eingeschränkt aber besser als nichts. Da die bereits gefertigte Wendeltreppe nicht an das Original heranreichte habe ich nochmal eine neue gebaut. Durch die anderen Maße ( breiter ) und Positionierung war ich gezwungen das bereits beplankte Zwischendeck zu überarbeiten. Duzu habe ich die alte Öffnung verschlossen und ein Teil der Planken entfernt. 

Das zu bearbeitende Zwischendeck und die neue Wendeltreppe im Rohbau.

19.01.2015
Es hat sich wieder etwas getan. Das Zwischendeck ist nun, bis auf die Versiegelung fertig. Der Ausschnitt für den Treppenaufgang ist angepasst und das Umfeld neu beplankt. Danach die Löcher für die LED`s des Zwischendecks gebohrt und das Unterfutter für das beplankte Zwischendeck aufgebracht.
  

Nun noch die Kantenabdeckungen für die Treppenaufgänge und die rechte Wand des Treppenaufganges zum Zwischendeck angefertigt.

 


 

03.02.2018
So, das war es vorläufig mit dem Aufbau. Warte jetzt auf wärmeres Wetter da nun viel geschliffen werden muß und das mache ich nur im Freien. Bis dahin kommt der Aufbau in den Keller.


Hatte selten so einen aufgeräumten Arbeitsplatz. Werde mich jetzt an dieMöbel machen, da habe ich genug mit zu tun.

Der aufgeräumte Arbeitsplatz schreit nach arbeit.

09.02.2018
Beim berachten des bereits beplankten Oberdeck habe ich feststellen müssen, das es an verschiedenen Stellen vergilbt ist. Ursache ist die Versiegelung mit G4. Sieht aus als wenn ein Hund darauf gepinkelt hat. Abschleifen hat nichts gebracht also mein Entschluss; Neues Zwischendeck bauen. Das bedeutet aber auch das das Zwischendeck neu beplankt werden muß. Also ran an den Speck. Muß jetzt noch neue Funierleisten bestellen da mein Bestand nicht mehr ausgereicht hat. 

Hier hat der Gilb zugeschlagen

Bis die Leisten eingetroffen sind habe ich den Eingangsbereich des Zwischedecks verblendet und eingepaßt


16.02.2018
Da momentan der Winter wieder eingebrochen ist brauche ich wohl auf wärmeres Wetter nicht zu warten. Gibt auch so genung zu tun. 3 Tage habe ich gebraucht um die Sitzecke auf dem Oberdeck zu bauen. Die Sitzecke vom Normalmodell konnte ich leider nicht nutze, vollkommen verschnitten und hatte mit dem Original nichts zu tun.
Zuerst einmal die Grundpatte zugeschitten und anschließend das Rücketeil angefertigt. 6mm Poysterol kam hier zum Einsatz. Eine Schablone für die Sitzpolster war die Basis für die anschließende Herstellung dieser Polster.


Sitzelemente des Oberdecks im Original



Auch die Polser sind aus 6mm Polysterol welches später mit 1mm starkem Kunstleder überzogen wurde.



Sitzpolster in ihrer Entstehung

Nun waren die Rückenpolster an der Reihe. Hier war alles ein wenig schwirieger. Durch die beiden Rundungen in den Eckelementen war eine Bespannung nicht so einfach. Durch verschiedenen Test habe ich mich herangearbeitet und zum Schuss war ich zufrieden.

Die Liegepolster sind endlich fertig. Der Staub wird später entfernt.:-))


Heute habe ich den Rest gemacht. Zum Schuss noch die Füße untergeklebt und die Mädels zu Probe auf die Matte. Klar, hatten natürlich nichts anderes zu tun als sich in die Wintersonne zu legen



Die linke Figur ist ganz blaß geworden. 


20.02.2018
Gestern habe ich die zweite Sitzbank welche auf dem Oberdeck steht fertig gestellt. Leider fehlt mir jetzt das Kunstleder die Polster herzustellen. Dunkelgrau fehlt. 
Sitzmodul des Zwischendecks im Original

 Jetzt fehlen fehlt nur noch die Polsterung. 
 
Für die nächsten Tage gibt es keinen Bauberichte da ich mit Joachim, Günter und Wolfgang mit der Instandsetzung der Kinderflotte beschäftigt bin.

28.02.2018
Polsterung ist immer noch nicht eingetroffen also nach neuer arbeit gesucht. Dafür sind aber die fehlenden Buchenleisten eingetroffen. Leider sind die aber entgegen des Angebots 1mm stark. Meine bereits verlegten Planken sind aber 0,5mm.????? Was nun? Für das bereits beplankte Stückchen hatte ich noch 0,5mm Planken. Reichen aber leider nicht für die ganze Fläche. Also 2 x 0,5 = 1mm. Also noch eine lage 0,5mm Planken auf die bereits verlegten aufgeklebt und den Rest dann mit den 1mm starken zu Ende. Alles übergeschliffen und fertig. Jetzt noch ein wenig in die Sonne legen damit das Holz ein wenig ausbleicht und dann versiegeln.

        
 
05.03.2018

Die letzten Tage habe ich mit Kleinarbeiten verbracht die nicht erwähnenswert sind. Nun ist auch das Polster eingetroffen und ich kann mich an die Polsterung Der Sitzecke auf dem Oberdeck machen. Das Polster ist unterschiedlich. Der Rand ( hellgrau )ist höher als die dunkelgraue Einlage. Also zuerst Schablonen hergestellt und dann, aus 2mm GFK, die Kanten ( den hellgrauen Rand) hergestellt und mit dem hellgrauen Kunstleder bespannt. 

  

Dann waren die Innenteile an der Reihe. Da diese etwas tiefer liegen, habe ich dazu 1,5mm GFK genommen und danach auch mit Kunstleder bespannt. Der nervige an der Sache sind die verschiedenen Rundungen. Die zu bespannen war der Horror. Aber nun ist es fast geschafft. Noch den Korpus lackiern und dann ist das teil auch endlich vom Tisch.

Wann kann ich endlich draußen schleifen??????
 


08.03.2018
Hurra es ist milder geworden. Konnte gestern schon einmal schleifen. Das hatte was. Dann gleich den Lackierraum auf 20° aufgeheizt und die Holzdecks mit Klarlack versiegelt.
 
Jetzt ist endlich schön warm, die Lackdose hat es gefreut:-)))

Leider mußte ich heute feststellen das ich doch mehr Kabel in die Mastbrücke einziehen muß. Das bereits vorhandene Rohr reichte leider nicht. Konnte 8 Kabel nicht aufnehmen. Also zur Fräse gegriffen und die Nut für das eingesetze Rohr gefräst. Anschließend gleich die Abdeckung aus 0,5mm GFK grob zugeschnitten.

Das aufgefräste Seitenteil der Brücke

01.04.2018

Das ist kein Aprilscherz, ich bin wieder ein Stückchen weiter gekommen. Die Seitenwände des Ober- und Mitteldecks und die Verkleidung der X Träger sind angebracht und verspachtelt. Das Holzdeck habe ich noch einmal nachgeschnitten, jetzt passt es viel besser.

  
Steuerbordseite Mitteldeck und Backbordseite Oberdeck

Und wieder Kleinarbeiten da das Wetter heute zu schlecht war. Die Treppenstufen für die Aufgänge zurecht geschnitten und mit Klarlack versiegelt.

 


Das Oberdeck wurde, nachdem ich alles verspachtelt jetzt feingeschliffen und somit fertig für die Hochzeit mit dem Mitteldeck. Allerdings muss ich noch die LED’s einlöten und das Holzdeck einkleben.

04.04.2018

RBEITENDas Wetter ist schön und endlich kann ich wieder schleifen. Letzte Feinschliff- und Spachtelarbeiten. Man kann es kaum glauben wieviel Haarrisse und Poren unter der Lupenbrille noch zum Vorschein kommen. Aber was jetzt nicht vernünftig behandelt wird kommt nach der Lackierung ans Licht. 


     

Nachdem ich dann noch die Treppe aus dem Lackierraum geholt habe traf mich der Schock. Alles voller Risse wie ein Spinnennetz und der Lack wie Gummi. Also alles wieder abgekratzt und Lackiertest gemacht. Ergebnis, Der Lackierraum war mit 18° wohl zu kalt. Bei 26° war die Lackierung mit gleicher Grundierung und Endlack in Ordnung.

27.04.2018
Es ist nun schon über 3 Wochen her das ich etwas über den Fortgang der Snapper geschrieben habe. Aber der Garten und diverse andere Vereinsverpflichtungen haben mich daran gehindert. Trotzdem habe ich ein wenig geschafft. Da war immer noch das Problem der verschwundenen Wellen. Bis heute habe ich sie nicht wiedergefunden. Letzte Rettung, Joachim. Aber da ich auch noch andere Ideen hatte war das für Jo eine längere Aktion. Nachdem die Motorträger wieder aus dem Rumpf waren kam mir der Gedanke gleich Motorträger einzubauen die zwei unterschiedliche Motorenarten aufnehmen können. Einmal Brushless und einmal Bürste. Da ich bis heute noch nicht weiß welcher Antrieb der optimale sein wird habe ich mir die Chanse offen gelassen ggf. die Motoren auszutauschen. Leider sind bei den Lochkreisen die Maße und Anordnung unterschiedlich. Also hat Joachim Motorträger hergestellt die sowohl die eine als auch die andere Ausführung aufnehmen kann.

Die Antriebseinheit mit 2 x 24V Elefanten Motoren 50er Propeller und ca 30cm lange Wellen

Um die neuen Motorträger einbauen zu können mußten aber die alten Sockel entfernt werden. Gut wenn man das passende Werkzeug dafür hat. 

  

Anschließend ging es wieder an die unendliche  Geschichte der Decks. Die Unterseite des Oberdecks ist nun nochmal lackiert und die Löcher für die LED`s gebohrt. Damit die LED`s nicht zu weit durchstoßen habe ich 2mm Plättchen untergelegt, Brauchte ich aber nur bei den blauen und grünen LED`s da es sich bei den weißen um Flachkopf LED`s handelt. Leider gab es die anderen Farben nicht als Flachkopf.


   


06.06.2018

Nachdem im Mai nicht viel gelaufen ist wird es Zeit bei der Snapper weiterzumachen. Nicht das plötzlich der Winter vor der Tür steht und ich hab den Kasten immer noch nicht mindestens grundiert. Der erste Schock traf mich heute. Ich wollte die beiden Treppen einpassen und hab die Seitenteile der Treppe aus dem Lackierraum geholt. Ich dachte ich guck nicht richtig. Wieder feine Risse in der Lackierung. Bei der Kontrolle nach 7 Tagen trocknen im Lackierraum war alles ok und nun das. Obwohl ich vorab Lackiertest mit dem Material gemacht habe ist es nun wieder passiert. Ich verstehe es einfach nicht. In der Hoffnung das aller guten Dinge vier sind werde ich noch mal alles runterschleifen und neu lackieren. 


Risse über alles:-((((((((((((((

Also habe ich mich nach dem lackieren dem Eingangsbereich des Zwischendecks gewidmet. Hier sah das mit der Lackierung schon viel besser aus. Werde ich, wenn alles mit der Treppe klappt, morgen einpassen.

Eingangsbereich Zwischendeck.

War gerade noch einmal im Lackierraum, sieht wieder alles gut aus. Habe dann gleich die LED Einfassungen eingeklebt. Dann noch einmal Klarlack drüber und Daumen drücken.


Hat es jetzt etwa geklappt? Die Hoffnung stirbt zuletzt