smc-elmshorn
  Baubericht " Sentinel Class "
 
Baubericht  " Sentinel Class " der U.S. Küstenwache.

Wie kommt man auf dieses Modell. Auf Umwegen. Ich hatte für die Restauration bzw Umbau meiner WS 3 ein Tochterboot gesucht. Die von der DGzRS waren mir zu langweilig also stöberte ich im Internet und fand zufälliger Weise das 3D Modell des Tochterbootes der Sentinel Class. Zuzfälliger Weise war bei Tinkercad auch eine 3D Datei für die Sentinel Class hinterlegt. Da ich nun auch im Besitz 2er 3DS Drucker bin war mir klar, das ich den Druck versuchen werde. Schaun wir mal.


Ender 3 und 5 im doppeltem Einsatz

Zuerst einmal die Druckdatei für das Tochterboot gezogen dann im CCAD Programm etwas überarbeitet und ab ging der Druck. 9 Stunden später war das Boot gedruckt. Muß zwar noch ein wenig nachgearbeitet werden aber das ist nichts dazu wenn ich es selbst bauen sollte. Auch ein paar Kleinteile fehlen noch.

   

06.01.2020
Der Druck des Rumpfes ist beendet. Zusammen sind es ca. 81 Std Druckzeit. Die Gesamtlänge beträgt 95cm und 16cm breit.

Die einzelnen Sectionen  sind endlich fertig.


Man achte auf die Stunden. Tag und Nacht wurde gedruckt. Ohne Pause.


08.01.2020
Gestern mit dem 3D Drucker 3mm Bolzen gedruckt. Hatte kein 3mm Rundstab Materia und ich hatte auch nicht wirklich Lust 50 12mm abzulängen. Anschließend die Bolzen eingeklebt. Im Hintergrund läuft der Drucker für den Fahrstand.

Bolzen sind eingeklebt.

13.01.2020
In den letzten Tagen ging es Schlag auf Schlag.der Aufbau des zweiten Decks ist nun  endlich fertig. Nachdem ich zwei Fehldrucke hatte ( das Stützmaterial ließ sich einfach nicht entfernen, war zu sehr mit der Außenwand verbunden. Habe ich mich entschlossen das alles ohne Stützstrucktur zu drucken und siehe da, es hat doch tatsächlich geklappt. 


Fehldruck und fertiger Aufbau

Zur Zeit befindet sich das 3. Teil des 1.Decks in Arbeit jetzt seit 1 Tag und 6 Stunden. Gegen Mitternacht wird es wohl endlich fertig sein. Mein Drucker läuft jetzt seit 10 Tagen ununterbrochen Tag und Nacht. Mein Stromversorger freut sich. 


 
Das 3. Segment des 1. Decks


Das sind die ersten zwei Segmente des 1.Decks

Und dann hat mich der Teufel geritten. Habe die zwei Hecksegmente zusammengefügt und die Ruderkoker, Stevenrohrstützen und Ddie Durchbrüche eingearbeitet. Man achte auf die Druckzeit:-))

 
Übermorgen ist das wohl fertig da der andere Druck noch läuft.

Auch die restlichen Teile für das Cutter sind zwischendurch noch auf dem zweiten Drucker entstanden. Jetzt fehlen nur noch die Lampen und Figuren. Ansonsten wird nichts mehr weiter bearbeitet.
  



19.01.2020
Gestern ist nun auch das 3 Segment des Oberdecks fertig gedruckt worden. Klar das da noch etwas nachgearbeitet werden muß.. Mal sehen wann das hier weitergeht. Momentan sind die Drucker mit den Teilen für die neuen Tugs und das Rettungsboot vollkommen ausgelastet. Filament war zu Ende darum der Farbwechsel. 



17.02.2020
Auch auf dieser Baustelle wird gearbeitet. Das Heckteil konnte ich nicht so wie es als fertige Datei gab nicht übernehmen. Zu viele Fehler drin. U.A. die Aussparungen in Unterwasserschiff für die Propeller fehlrte ganz. So kann man aber keine Props einbauen weil dann der Winkel zu steil würde. Die Motoren würden dann auf dem Deck liegen:-))). Also das Heck überarbeitet und neu gedruckt. Jetzt sind auch die Stützkeilen für die Wellen und die  Aufnahme für die Ruderhülsen  berücksichtigt. 

Die neue Hecksektion

Auch die anderen Segmente habe ich überarbeitet, jetzt sind die Ankerklüsen und Ablaufschlitze eingearbeitet und mit dem neuen weißen Filament gedruckt. Bevor ich die ersten 4 Segmente zusammenfüge ( muß ich noch 36x 4mm Verbindungsbolzen schneiden.ö Aber wozu habe ich einen Drucker? Ich hatte keine Lust die Bolzen einzeln zuzuschneiden. Also Drucker marsch. Anschließend die Bolzen eingeklebt.

Sieht aus wie ein Wrack auf dem Meeresgrund


Dann wollen wir es mal wieder zusammensetzen

Das Steuerhaus ist auch soweit fertig. Wie immer alles aus dem 3D Drucker. Wobei ich sagen muß das die Fensterausschnitte von mir nachkonstruiert wurde. Im der Original Datei war das alles nur ein verwinkelter Klotz.

         

Und dann wurde es heftig.  Der Mast stand an. Ein Teil welches mich schier verrückt gemacht hat.  Den Mast konstruieren und anschließend drucken sind zwei verschiedene paar Schuhe. Ich brauchte Hilfe.. Noch relativ unwissen bei meinem neuen CAD Programm ging es nicht weiter. Ein Modellbau und 3D Druck Kollege  aus dem wilden Süden oder aus dem Schwabenland......."bot seine Hilfe an. Ob es wohl schon bereut hat? Die bestehende stl Datei war voller Fehler und mußte dringen überarbeitet werden. Uwe hat das in stundenlanger Kleinarbeit hinbekommen. Eine druckfähige stl. Datei. Nachdem der Druck fertig war ( 11 Stunden ), war klar, den Mast konnteich  nicht von der Stützstrucktur befreien. Vieles war einfach zu fein und wäre abgebrochen.

         
Das zu entkernen wird nie etwas.
 
Hmm, was tun sprach Zeuß die Götter sind besoffen. Grübeln und Rauch über dem Kopf. Idee, die Datei einem Druckdienst übergeben. Schön wäre es gewesen. Wir erhielten zur Antwort das dies nicht möglich ist weil die Wandungsstärken zu klein wären und das entfernen der Strützstrucktur das Model zerstören würde. Toll, man denkt alles geht aber überall gibt es Grenzen. Mal sehen was uns noch einfällt

24.02.2020

Neue Idee für den Mast. Die von meinem Kollegen aus dem Schwabenland, in Zukunft " Tüftele " genannt erstellte Datei auf meinem Druckprogrann gespeichert und die Stützstrucktur geändert und siehe da anschließend ließ sich die Struktur relativ leicht entfernen. Zuerst hatte ich das alles in weiß gedruck aber ichg hatte auch die Originalfarbe als Filament und somit alles nochmal in Orange. Nachgearbeitet muss trotzdem werden.

Weiß ist nur fade und müßte nachlakiert werden.

 
Da sieht gelborange schon besser aus.


Der fertige, unbehandelte Mast provisorich zusammengesetzt.

Wo ich gerade die Farbe im Drucker hatte gleich die von Schwabi erstellt stl Datei der hinteren Reling ausgedruck.

Die hintere Reling

Was macht man wenn man sonst nichts zu tun hat? Genau das, alles was man mit eigener Hand aufgebaut hat wieder einreißen. Ich baue jetzt das vierte Mal die Hecksktion neu da mir immer wieder etwas neues einfällt. Diesmal der Gedanke zur  Rudermontage. Bei dem alten Heckteil mußte ich erst die Ruderkoker einziehen und die Ruder montieren und ann alles zusammen kleben. Hätte ich alles vorher zusammen geklebt hätte ich anschließend die Ruder nich mehr montieren können. Also das Hecksegment neu überarbeitet und die Wanne für das Beiboot entfernt und eine Seperate Datei davon erstellt. Jetzt kann ich den gesamten Rumpf zusammenfügen und nach der Bearbeitung und Lackierung die Ruder einsetzen und danach mit der Platte wasserdicht verschließen.
 
    
Das war aber nun wirklich der letzte Druck des Hecksegmentes

16.04.2020
Wer gedacht hat das das Projekt Sentinel Class auf Eis gelegt ist, täuscht sich. Hab nur im Moment zuviele Baustellen so kommt alles nur langsam voran. Aber stetig.
Ich habe zwischenzeitlich die Nahtstellen der Rumpfsegmente mit GFK Matte überzogen und immer, wenn von den anderen Modellen Spachtel über war diesen auf die Sentinel geklatscht. Man sieht es.
Auch der Aufbau ist nun zusammen geklebt und grob verspachtelt..Aber nach dem schleifen sieht das natürlich alles viel besser aus. Aber wie gesagt momentan bin ich an der anderen Projekten dran. da aber in diesem Jahr fast alle Vedranstaltungen ausfallen gewinne ich natürlich viel Zeit.


Grob verspachtelt

10.05.2020
Mit dem Projekt Sentinel geht es auch weiter. Habe die Stevenrohre und die Ruderkoker eingeklebt. Zwischendurch immer wieder gespachtelt und geschliffen. Da die Wellen unter dem geschlossenen Deck aus dem Stevenrohr kommen habe ich, um die Motorhalter einzupassen das Deck geöffnet.

   
  Stevenrohr und Ruderkoker sind eingeklebt.


Das Deck wurde für den Einbau der Motoren geöffnet.


Hinter den Kulissen ging es natürlich auch mit den Sentinel weiter. Der Rumpf ist nun mt Matte überzogen und gespachtelt. Zwischendurch kurz in den Keller um Spachtel anzumischen und das Boot auf dem Schleifbock gelassen. Klar, kann nur mir passieren. Als ich wieder auf die Terrasse kam lag die Sentinel auf dem Boden und der Wind grinste sich eins. Eine Bö hat das Teil vom Bock geweht. Ganzen Tag kaum ein Lüftchen aber wenn ich mal weg bin haut er rein.Kotz. Aber Jammern nützt auch nichts. Aso alles wieder zusammengeklebt und dann mit Matte überzogen der Rest ist dann wieder mal : Schleifen, spachteln, schleifen usw..


Alles wieder zusammengeflickt und Matte drüber

Ok, dann machen wir eben mit den Aufbauten weiter. Ab in den Keller und den, soweit vorbereiteten Aufbau, holen. Jetzt traf mich echt der Schock, auch der Aufbau war verzogen und warf eine heftige Beule im Oberdeck. Was ist da bloß los. Verträgt sich der Spachtel mit dem PLA nicht? Kann aber eigentlich nicht sein da andere Stelllen, die ich verspachtelt hatte, keinerlei anbzeichen einer Verformung machten.
Ich werde das Deck jetzt sicherheitshalber neu aus 1mm GFK  bauen. Na dann, auf geht es.

Das verbeulte Oberdeck

Aber zuerst will ich den Motorspant noch herstellen. Ein paar Testdrucke sind schon in arbeit. Momentan blockiert aber die Motorplatte für die Waveracer den Drucker. Ich glaub ich brauch einen zweiten Drucker. Die Wartezeiten sind übel.

28.08.2020
Da das Oberdeck total verformt war habe ich es neu bearbeitet und gedruckt. Die Wände sind jetzt auf 3mm verstärkt worden ( vorher 1mm). Auch die Fensterschlitze sind jetzt mit eingearbeitet  und Querstreben zur Stabilisierung eingearbeitet. Es lebe der 3D Druck.

Das neue, verstärkte Oberdeck mit Querspanten zur Stabilisierung.

Nun ist auch der Motorspant aus dem 3D Drucker fertig. Lochkranz für zwei verschiedeneMotoren. Zur Not auch Brushless.  Bin nebenbei kräftig am schleifen.

Motorspant aus dem 3D Drucker

23.10.2020
Heute habe ich den Motorpant eingeklebt und die Auflage für das Beibootsegment eingearbeitet.

Auflage für das Beiboot Segment und den Motorspant eingearbeitet.

09.11.2020
Hier geht es auch weiter.  Habe das Deck mit 1mm GFK hergestellt und aufgeklebt. Anschließend das schöne Wetter ausgenutzt und gespachtelt. Auch der Rumpf ist nun Final gespachtelt und muß geschliffen werden. Dann mußte wieder der 3D Drucker ran. Da baut man ein Teil von dem man genau weiß, das es als Erstes abbricht. Die Ankerhalterung an der Bugspitze.


21.11.2020
Heute war das Wetter entgegen aller Vorhersagen super. Also arbeiten auf der Terrasse. Das Heck eingearbeitet verspachtelt und geschliffen. Den vorderen Unterbau für das Geschütz und die Bordwand der Brücke hergestellt und gespachtelt sowie geschliffen.


16.12.2020
Mit der Sentinel geht es weiter. nachdem ich die Seitenteil auf den Aufbau geklebt hatte suchte ich nach dem original entsprechende Relingstützen. Leider war dioe Suche vergeblich. passende Relingstützen gab es nur in 22mm Höhe. Die Seitenteile waren aber leider nur 20mm hoch. Da die Enden der Reling aber in den Seitenteilen auslaufen, mußte ich die Seitenteil um 3mm erhöhen. Gut das ich die Datei für den 3D Druck gespeichert habe. Also neuer Druck. Jetzt stimmte aber auch die Höhe des Steuerhauses nicht mehr, klar das das jetzt 3mm zu flach war. Bevor ich jetzt aber das ganze Steuerhaus neu gedruckt habe entschied ich mich,nur ein Podest in 3mm Höhe zu drucken und das unter das Steuerhaus zu kleben. Hinterher verspachteln und nach der Lackierung sieht das kein Mensch mehr.

Alles 3mm höher

23.12.2020
Gestern die Seitenteile vom Oberdeck zusammengeklebt und die eine Seite verspachtelt. Anschließend die hintere Reling vom Oberdeck im CAD Programm gezeichnet und anschließend ausgedruckt 16. Stunden lief der Drucker. Das unangenehmste war das anschließende entfernen der Stützelemente. Hier lag die Gefahr das man eine Strbe anbrach sehr groß. § Stück habe ich auch ausgebrochen aber mit Sekundenkleber war das Problen relativ schnell beseitigt. 

Die hintere Reling des Oberdecks mit Stützelementen und gesäubert

26.12.2020
Heute habe ich die MK 38 Waffenstation gedruckt. Uwe hat mir meine STL Datei überarbeitet damit ich diese dann drucken konnte. Wollte ich eigentlich bei Shapway dem Druckdienst machen lassen habe es aber erst einmal selber versucht. Hat geklappt. Noch ein wenig säubern und das Geschütz - und Auswurfrohr in Messing Schwarzbeize baden und dann kann ddas auch in meine Lackier Wartebock wo sich die Teile schon stapeln. Wann wird es endlich Frühling. 
 
 
Die von Uwe überarbeitete Druckdatei


und hier das Ergebnis

Während des Drucks habe ich noch einmal die Reling und die Seitenteile überarbeitet, hatte mich vermessen und der erste Druck hat mir auch nicht so wirklich gefallen. Das gute Wetter gestern genutzt und den Aufbau endgültig verspachtelt und den Endschliff verpaßt. Genau das Gleiche mit dem Steuerhaus. Die Teile wandern jetzt auch in die Wartebox fürs Lackieren.


Die Seitenteil sinb soweit fertig. nur den Stützrahmen entfernen , kleben und Spachten.


10.01.2021
Die Reling hat es in sich. Beim säubern oder Druck sind so viele Fehler passiert das ich nach 5 Tagen endlich alles fertig gedruckt habe. Hier zu sehen ein kleiner Teil der unbrauchbaren Reling. Die Querstreben waren so dünn das sie beim säubern oder entfernen des Stützmaterials immer wieder brachen. Das Beste war immer,das beim letzten heraustrennen des Stützmaterials oder beim säubern mit Feile und Cuttermesser der das Maleur passierte. Dann war natürlich der ganze Druck umsonst. Der Drucker lief jetzt 4 Tage Tag und Nacht ununterbrochen bis ich es endlich hinbekommen haben. Jetzt reicht es aber auch.

Hier ein Teil der versauten Reling. 4 Drucktage für den Papierkorb

Obwohl es heute recht kalt draußen war hab ich mich doch zum Finischschleifen der Seitenteil verdonnert. Ich wollte endlich das Thema obere Relingteile abschließen. Jetzt geht das alles wiederin den Lagerraum für die zu lackierenden Teile.

 


16.01.2021
Gestern an der Sentinel weiter gebaut. Jetzt ist auch die Reling des Beibooteinsatzes welcher noch nicht geschliffen ist ausgedruckt. Nebenbei dann auch noch die beiden Rettungsinseln mit Halterung.
  

Auch der Süllrand und die Auflagen für die Deckel welche den Ruder- und Motoreingriff abdecken sind eingeklebt.
 

19.01.2021
Die letzten 3 Tage war der 3D Drucker wieder im Einsatz. Schwanenhalslüfter in verschiedenen Größen, Davids, Kästen, Poller, und Klampen sind jetz auch fertig. Müssen nur noch gesäubert werden und anschließend lackiert.

Kleinteile ohne Ende

31.01.2021
Nachdem der 3D Drucker ausgefallen war habe ich mich an die Zeichnungen im CAD Programm gemacht. Es sind sehr viele Teil die noch gezeichnet werden müssen. es wurden, die Winchen,  Motorwinde, Platte für das Ankerdeck, Poller für den Bootsaufzug und die Stabilisatoren für den Rumpf gezeichet und nach der Reparatur des Druckers ausgedruckt.

Hier noch mehr davon

01. Februar 2021

Heute noch diverse Kleinteile gedruckt. Die Reling für das Bootsdeck, Ablageplatte für die Motorwinde des Beibootes, Kleine Handräder und die beiden Schlingerkiele. Diese sind bereits mit den 2mm Messingstiften versehen.

Kleinteile ohne Ende

Anschließend die Lochschablonen für die Schlingerkiele gedruck und die Löcher dafür in den Rumpf gebohrt.

Schablone und bereits losen eingesteckten Schlingerkiel.


04.02.2021

Heute die Schingerkiele und die Stabilisatoren eingeklebt. Anschließend das Oberdeck neu gezeichnet weil da zwei Fehler drin waren die ich erst später gemerkt habe. Das heißt das der Drucker jetzt wirder 3 Tage durchdrucken darf:-)) 
 

Schlingerkiele und Stabilisatoren sind eingeklebt

  
Das mit Thinkercad gezeichnete Oberdeck. Jedes Teil Druckzeit 25 -26 Std.

12.02.2021
Es sind wieder mal 10 Tage vergangen und das hat mich weiter voran gebracht. Nachdem ich das Bootsdeck neu vermessen und gezeichnet habe ist der Druck nun auch abgeschlossen. Allerdings bedeutet das auch das alle Relingteile des Oberdecks neu vermessen und gedruckt werden müssen. Auf den Bildern kann man gut erkannen was geändert wurde.  Höhe und Länge des Bootsdecks, sovie die vordere Abwinkelung wurden geändert. Das neue Steuerhaus ist höher, länger  und schmaler und wurde anders positioniert. Auch das Bootsdeckdach wurde aus 1mm GFK neu zugesägt.  Die vorderen Teile kommen ins Regal und warten auf ein neues Projekt wo ich es vielleicht noch nutzen kann.

Die beiden Oberdecks. Das vordere ist das alte und kommt ins Regal
 
Hier die neue Positionierung des Steuerhauses. Das obere ist aktuell. 

15.02.2021
Heute das Deck aufgeklebt und die restlichen Relingteile, Rettungsinseln mit Halter, Geschütz mit Plattform und Treppen gedruckt. Alles ist noch unverputzt und nur lose aufgestellt.
Als nächstes ist wieder spachteln angesagt. Aber solange es so kalt ist ist daran noch nicht zu denken. Bin gerade mit meinem Vermieter am verhandeln ob man im Keller nicht eine Heizung einbauen kann, der Warmwasserstrang der Heizung läuft direkt durch meinen Arbeitsraum im Keller.Vielleicht klappt das ja dann ist Schluss mit warten auf gehobene Themperaturen. :-))

Provisorisch aufgebautes Deck

18.02.2021
Heute ist der Schnee von gestern verschwunden und die Temperaturen sind angezogen. Das muß gleich ausgenutzt werden und ich habe  den neuen Aufbau gleich gespachtelt und geschliffen. Schön wenn man draußen wieder arbeiten kann. Vielleicht kann man am Sonntag sogar Böötchen fahren. Sollen 14° werden. Schaun wir mal.


Endlich wieder spachtel und schleifen auf der Terrrasse

Die unteren Relingteile habe ich auch noch einmal überarbeitet und neu gedruckt. Die Relingstützen 0,8mm und die Querstreben 0,7 und 0,8mm. Jetzt kann ich auch endlich die Farbe und Grundierung bestellen da z.Zt kein Frost ist.  Hoffentlich kommt sie noch vor dem Wochenende. Der Rumpf und der Aufbau sind schon für die Grundierung vorbereitet.

Die provisorisch aufgesteckte Reling

Nun ging es noch darum alle restlichen fehlenden Kleinteile zu drucken. Da ich alles noch nachbearbeiten und anschließend reinigen muß habe ich mich dazu entschlossen ein Ultraschall Reinigungsgerät anzuschaffen. Manche Teile sind so klein das man die von Hand einfach nicht entfetten kann. Da hilft dann das Ultraschallbad:-)))


Der kleine Helfer fürs entfetten der Resin bzw. Druckteilen


21.02.2021
Ich glaube jetzt sind fast alle Kleinteile gedruckt. Die letzten 3 Tage war der Drucker rund um die Uhr im Einsatz. Morgen geht es ans grundieren. 

Sind das jetzt wirklich alle Kleinteile? Je mehr Bilder ich anschaue desto weniger glaube ich daran.

Mußte im Aufbau noch einen Einschnitt machen und den verspachteln. Habe ihn zu spät erkannt. Von der Sentinel gibt es zig Bilder von der  steuerbordseite aber Backbord nur wenige und auf einem von den wenigen fand ich dann diesen Ausschnitt.Grrrr. Aber besser jetzt als später wenn der Aufbau lackiert ist. 
 

Den Ausschnitt mußte ich noch vor dem lackieren setzen.
 


22.02.2021
Heute den Rumpf und die Aufbauten mit 2K Füller grundiert. Diese Tage bringen mich richtig weiter. Schade das Donnerstag damit wieder Schluss ist. Heißt also morgen Finishlackierung.

Es geht vorwärts. Die Sentinel ist grundiert.

24.02.2021
Wetter ist von den Temperaturen her sehr gut aber leider ist heute der Wind gekommen. Also war wohl nichts mit lackieren im Freien. Aber heute morgen gleich noch die großen Teile und das Führerhaus ohne Führer mit 800er Schmirgelleinen naß fein geschliffen.  Morgen soll es dann wieder kälter werden also ab in den Keller und die neue Heizung testen . Wird bestimmt schön kuschelig bei 20°. Heute wertde ich mich um die Halterungen der Ruderservos kümmern. Ist wieder CAD zeichnen angesagt. Ich hab auch noch ein paar Kleinteile auf Bildern entdeckt obwohl ich gedacht hatte alles ist fertig.